VS Waldaschaff

Regionalentscheid Unterfranken

Waldaschaffer Mountainbiker qualifizieren sich für das Landesfinale
Beide Teams siegreich beim Regionalentscheid Unterfranken in Rappershausen

Team1

von links: Noah Holeschek, Esma Levent, Nico Schmidt, Alina Djutovic, Luis Schnack, Joachim Brand,
Luca Schnack, Diana Schnack, Fynn Rothenbücher, Jasmin Klebing, Marten Pauland, Lauris Salas-Heuer,
Wolfgang Brehm, Lucas Stegmann, Noemi Lerma-Rosario, Andy Brehm, Franzi Brehm, Moritz Völker, Christian Schnack

Waldaschaff/Rappershausen (Rhön)

Bei sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen reisten zwölf Waldaschaffer Schüler am Freitag, 06. Mai, mit großem Betreuerstab nach Rappershausen zum Regionalentscheid Unterfranken. In den Wochen vor dem Wettkampf hatten sich die Schüler mit ihrem Mountainbikelehrer Herrn Brand gezielt auf den Mannschaftswettbewerb vorbereitet, bei dem sowohl ein Hindernisparcours zu bewältigen war als auch ein Rundstreckenrennen auf einem ca. 1,5 Kilometer langen Kurs absolviert werden musste. Die Waldaschaffer bewiesen vor allem auf dem mehrmals zu durchfahrenden Rundkurs große Moral und machten besonders im steilen, wurzeligen Anstieg im Mittelteil der Strecke Plätze gut.
Bei den Mannschaftswettbewerben zählt die Teamleistung, es werden aber auch die schnellsten Fahrer in den Rennen geehrt. Franzi Brehm fuhr als jüngstes Mädchen in der Altersklasse III mit Abstand das schnellste Rennen und wurde mit einem eigenen Pokal geehrt.
Wie bereits im Vorjahr hatte das Schullandheim Rappershausen zusammen mit Lehrkräften und dem Bayerischen Radsportverband die Veranstaltung mit über 200 Teilnehmern perfekt organisiert.
Für die Waldaschaffer stehen jetzt trainingsreiche Wochen bevor, das Landesfinale für alle bayerischen Schularten startet am 08. Juli, wieder in Rappershausen.
Die sieben mitgereisten Betreuer hatten wieder alle Hände voll zu tun: Startnummern befestigen, Reifen aufpumpen, Essen besorgen, Getränke im Rennen reichen, als Streckenposten mit Funk die Positionen der Fahrer melden, kleine Blessuren versorgen und vor allem moralische Unterstützung durch Anfeuern leisten.
Herzlichen Glückwunsch beiden Mannschaften für den tollen Erfolg und ein besonderer Dank allen mitgereisten Betreuern.

Parcours1parcours2start

Sieg1Sieg2franzi

 

Grundschulcup Ringen - So sehen Sieger aus!

Die Grundschule Waldaschaff gewinnt das Regionalfinale Schulringen der Grundschulen aus den Schulamtsbezirken Stadt und Landkreis Aschaffenburg sowie Miltenberg.

Für die GS Waldaschaff haben gerungen:

1 a: Aaron Schäfer, Pieter Boschma

2 a: Adrian Stvichirsch, Emil Grimm, Luise Fuchs
2 b: Floyd Kordhold

3 a: Anna Kunkel, Philip Trapp

4 b: Jakob Grimm

Emil, Jakob und Philip ist dabei das Kunststück gelungen, alle 5 Kämpfe zu gewinnen!

Runde

 

 

Punkte

Runde 1

Grundschule Kleinostheim

Grundschule Waldaschaff I

7 : 11

Runde 1

Grundschule Waldaschaff II

Grundschule Großostheim

4 : 16

Runde 2

Grundschule Waldaschaff I

Grundschule Niedernberg

14 : 5

Runde 2

E. Kästner-Grundschule Alzenau

Grundschule Waldaschaff II

12 : 8

Runde 3

Grundschule Waldaschaff I

Grundschule Hösbach Winzenhohl

14 : 5

Runde 4

Grundschule Waldaschaff I

E. Kästner-Grundschule Alzenau

12 : 8

 

 

 

 

Platz 5 und 6

Grundschule Kleinostheim

Grundschule Waldaschaff II

14 : 5

Platz 1 und 2

Grundschule Waldaschaff I

Grundschule Großostheim

10 : 9

Platzierung

Platz Mannschaft
1 Grundschule Waldaschaff I
2 Grundschule Großostheim
3 Grundschule Hösbach Winzenhohl
4 E. Kästner-Grundschule Alzenau
5 Grundschule Kleinostheim
6 Grundschule Waldaschaff II
7 Grundschule Niedernberg
 

10 Jahre Bläserklasse - Burg Rothenfels war eine Reise wert

alt

Ende April verbrachten die 26 Kinder der beiden Bläserklassen mit ihren Lehrern Frau Thum und Herrn Rüb, sowie den Instrumentallehrern Herrn Werner und Herrn Mattes drei Tage auf Burg Rothenfels. Anlass war das zehnjährige Jubiläum der Bläserklasse an unserer Schule. Neben intensiven Probenphasen hatten die Kinder genügend Freizeit, um die mittelalterlichen Anlagen zu erkunden und im gemeinsamen Spiel ihre Gemeinschaft zu stärken. Und die ist in den Bläserklassen seit jeher in besonderer Weise ausgeprägt. Höhepunkt war dabei sicher das Konzert in der Burgkapelle, bei dem sich die beiden Bläserklassen die erarbeiteten Stücke gegenseitig vorspielten.

 

dsc 6388

Seit mittlerweile zehn Jahren haben die Waldaschaffer Dritt- und Viertklässler an unserer Schule die Möglichkeit, von Beginn an in der Gruppe ein Blasinstrument erlernen zu können und das zu besonders günstigen Konditionen vor Ort. In Kooperation mit dem Musikverein werden hochwertige Instrumente, Notenmaterial und qualifizierter Unterricht angeboten. Neben der allgemeinen kognitiven Förderung („Musizieren macht schlau“), einer intensiven musikalischen Schulung und dem Erlernen eines Instruments, stärken die Erfahrungen, welche die Kinder im Rahmen der Bläserklasse sammeln können, nicht nur das Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen der Schülerinnen und Schüler. Vielmehr profitieren viele auch von den erlernten sozio-emotionalen Tugenden wie Selbstdisziplin, Hilfsbereitschaft und Rücksichtnahme in anderen schulischen und außerschulischen Bereichen. In der Zwischenzeit haben bereits über 140 Waldaschaffer Mädels und Jungs die beiden Bläserklassenjahre durchlaufen und viele davon musizieren noch immer in Ensembles des Musikvereins oder an weiterführenden Schulen.

dsc 6396dsc 6393dsc 6398dsc 6394

Was damals als Pilotprojekt in Waldaschaff begann, hat mittlerweile viele Nachahmer im gesamten Landkreis Aschaffenburg gefunden und das zurecht, wie auch die Tage auf Burg Rothenfels wieder eindrucksvoll bestätigten. Viele gute Lern- und Musiziererfahrungen und dazu das entspannte Klima einer angenehmen Gemeinschaft mit wenig sozialen Problemen. Und so brachte es der Sohn von Frau Thum, der als Gast dabei sein durfte, auf den Punkt: „Die Waldaschaffer Kinder sind sehr freundlich und schlau.“ Auch das Hauspersonal lobte unsere Kinder für ihr vorbildliches Verhalten. Darauf dürfen Sie als Eltern stolz sein, wir Lehrer sind es auch.

dsc 6404dsc 6408dsc 6421dsc 6425

Nächste Gelegenheit, die Bläserklassen live zu hören, wird unser Schulfest am 4. Juni ab 13.00 Uhr sein, zu dem wir Sie schon heute herzlich einladen möchten.

Ein herzliches Dankeschön sagen wir an dieser Stelle auch noch einmal unseren großzügigen Sponsoren, der Firma Hasenstab Haustechnik, der Gemeinde Waldaschaff sowie dem Elternbeirat der Schule. Wir werden versuchen, eine Bläserklassenfahrt in ähnlicher Form alle zwei Jahre anbieten zu können, so dass jeder zukünftige Bläserklassenschüler davon profitieren wird. Dann würden wir uns natürlich auch wieder über geneigte Sponsoren freuen, welche die Kinder in unserem Ort gerne in besonderer Weise unterstützen möchten.

dsc 6464dsc 6465dsc 6469dsc 6473

 

Was einer nicht schafft, das schaffen viele

alt

Am Freitag, dem 22.04.2016, erlebten wir, die Klasse 4a der GS Waldaschaff, einen sehr interessanten Recherchetag bei der Raiffeisenbank mit Rundgang, Quiz und Interview. Hier alles Wissenswertes zur Geschichte der Raiffeisenbank:

Warum die Unternehmen, die mit Geld zu tun haben, Banken genannt werden, hat einen einfachen Grund. Die Bezeichnung geht auf das italienische "Banchi" zurück. Das waren die Bänke, auf denen die Geldwechsler im Mittelalter in Italien ihre Geschäfte abwickelten. In Deutschland gibt es drei Arten von Banken: Sparkassen, Geschäftsbanken (z.B. Deutsche Bank) und Genossenschaftsbanken (z.B. Raiba).

Doch wie kam es zur Gründung von Genossenschaftsbanken?

Früher arbeiteten viele Bauern hart und lebten von ihrer Ernte. Wenn die Ernte in manchen Jahren gering war, mussten die Menschen hungern und hatten oft nicht genug Geld für neues Saatgut oder Dünger. Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818-1888), der Namensgeber der Raiffeisenbank, kam auf folgende Idee: Die Bauern sollten möglichst günstig an Saatgut und Dünger kommen und anschließend mit der Ernte die Schulden zurückzahlen. Dies nannte er den „Grünen Kredit“. 1843 wurde durch ihn die erste Leihkasse in Baden-Württemberg gegründet. Im Jahr 1866 schuf er dann mit Hilfe von Hermann Schulze-Delitzsch Kreditkassenvereine. Aus den Kreditkassenvereinen entstanden die Genossenschaftsbanken. Eine Genossenschaft ist eine Gesellschaft, die so ähnlich wie ein Verein funktioniert. Sie leistet Hilfe zur Selbsthilfe. Der genossenschaftliche Leitgedanke lautet: „Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele.“

Die Kunden einer Genossenschaftsbank können sich Geschäftsanteile kaufen und dadurch Mitglieder der Bank werden. Bei der Raiffeisenbank kann man maximal drei Geschäftsanteile zu je 150€ erwerben. Die Mitglieder haben Mitspracherecht und sind am Gewinn der Bank beteiligt. Sie wählen eine Anzahl an Vertretern (120), die die jährliche Vertreterversammlung besuchen. Gemeinsam mit dem Aufsichtsrat und dem Vorstand sprechen sie über das Geschäftsjahr und entscheiden, was mit dem erzielten Gewinn passiert.

Die Raiffeisenbank Waldaschaff-Heigenbrücken eG mit ihren insgesamt 7 Filialen wird von den beiden Vorständen Birgit Neumann und Fred Schmidt geleitet. Im Moment verfügt sie über 56 Mitarbeiter und eine Auszubildende. Von den 13.000 Kunden sind 6.000 auch Mitglieder der Bank. Insgesamt gibt es 7 Genossenschaftsbanken am bayerischen Untermain und 84 Filialen in der Region.

Ein herzliches Dankeschön geht an Herrn Emmerich und sein

Team, die uns diesen erlebnisreichen Tag ermöglicht haben!

Klasse 4a

alt

 

"Das Runde muss ins Runde" - Grundschulbasketballturnier 2016

20160413 145325

Am 13. April 2016 nahm unser Basketballteam der dritten und vierten Klassen am Basketball Grundschulcup das Landkreises Aschaffenburg teil. Die acht Mädels und Jungs kämpften tapfer , spielten sehr fair und belegten am Ende einen siebten Platz.

Vielen Dank für euren Teamgeist und eure Einsatzbereitschaft!

 


JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL